Zurück

Posaune

Geschichte

Die Entstehung der Posaune ist ziemlich ungewiss, ebenso ihre genaue Entstehungszeit. Das älteste Dokument, mit dem sie belegt ist, stammt von 1495. Die Instrumente wurden in einer handlichen S-Form gebogen, da die Naturtrompe (Tromba) eine sehr unhandliche Länge hatte. So entstand auch der damalige Name "trombone" (dt. "große Trompete"). In der Zeit der Renaissance wurde die Posaune oft in Ensembles mit Streichern und Sängern eingesetzt und auch als Soloinstrument. Meist waren es gesellschaftliche oder kirchliche Anlässe oder auch Tanzabende, wo sie als Begleitung dienten. Im Barock wurden Streichinstrumente bevorzugt und die Blechbläser kamen kaum mehr zum Einsatz. Seit der Zeit der Romantik gehören 2-3 Posaunen zur festen Orchesterbesetzung und immer mehr Komponisten berücksichtigen sie in ihren Stücken, wo sie doch früher noch ausgelassen wurden. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich besonders die Bauart der Posaune weiter, Mundstücke und Materialien änderten sich, Dämpfer wurden entwickelt und die Ventiltechnik wurde erneuert. Besonders im Bereich des Jazz, Swing und der Militär- und Kirchenmusik werden Posaunen heute vermehrt eingesetzt.

Aufbau und Spielweise

Die Posaune besteht aus einem zylindrischen Rohr, welches in einer S-Form gebogen ist. Das Kesselmundstück ist dabei die eine Öffnung, der Schalltrichter die andere. Meistens sind die Bestandteile aus Messing, Neusilber oder Chrom gefertigt. Grundsätzlich spricht man von einer Zugposaune, wobei es auch andere Formen gibt, die weiter unten genannt werden. Mit dem Hinausschieben des Zuges verändert man die Luftsäule. Man kann dabei mit den sieben Zugpositionen jeweils um einen Halbton unterscheiden. Durch eine regelmäßige Einfettung bzw. Wasserzufuhr erhält der Posaunist die leichte Gängigkeit des Zuges. Die Stimmung dieses Instruments kann über einen Stimmzug erfolgen, der sich im hinteren Bogen vor dem Schallstück befindet. Eine vielleicht verständlichere Erklärung könnt ihr euch im Video ganz unten anschauen!

Bauformen

Wie viele andere Musikinstrumente ist auch die Posaunen in unzähligen Varianten und Stimmlagen erhältlich:

  • Tenorposaune (die häufigste Bauform, Tonhöhe: A-g'')
  • Quartpostaune bzw. Tenorbassposaune
  • Bassposaune
  • Altposaune
  • Kontrabassposaune
  • Sopranposaune
  • Piccoloposaune
  • Diskantposaune
  • Zugtrompete (sie besitzt den gleichen Tonumfang wie eine Trompete)
  • Ventilposaune (sie besitzt statt eines Zuges 3-4 Ventile)

Wusstet ihr schon?

... dass es bereits Posaunen aus Holz, Glas und sogar Kunststoff gibt?

... dass Beethoven erst bei seiner fünften Symphonie Posaunen einsetzte?

Wie oben beim Thema Aufbau und Spielweise zeigt euch hier ein Posaunist des Staatsorchesters Stuttgart:

Willst du es auch in alle Welt hinausposaunen?

Sag es weiter

Ähnliche Beiträge